TITLE

Zum Einfluss von ADHS im Straßenverkehr: Ergebnisse einer Querschnittsuntersuchung bei deliktauffälligen Kraftfahrern

AUTHOR(S)
Schmidt, Sören; Wendler, Kathrin; Brieler, Paul; Kollra, Hans-Günther; Petermann, Franz
PUB. DATE
December 2014
SOURCE
Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie;2014, Vol. 63 Issue 1, p53
SOURCE TYPE
Academic Journal
DOC. TYPE
Article
ABSTRACT
Die Relevanz einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) für die Teilnahme am Straßenverkehr ist mittlerweile gut untersucht. Ausgehend von den Beeinträchtigungen durch die Kernsymptomatik lassen sich unterschiedliche Risikofaktoren ermitteln, die mit ADHS assoziiert sind. In der vorliegenden Studie wurde eine Stichprobe von N = 630 deliktauffälligen Kraftfahrern untersucht und in einem ersten Schritt mit einer Normstichprobe (N = 1845) verglichen. Anschließend wurden mittels linearen Regressionsanalysen prädiktive Eigenschaften konkret erhobener Verkehrsdelikte auf eine ADHS-Symptomatik untersucht. Die Wahrscheinlichkeit einer zugrundeliegenden ADHS-Symptomatik ist bei Verkehrsdelinquenten - mit Ausnahme der Skala «Stressintoleranz» - deutlich höher ausgeprägt als in der Normstichprobe. Das Delikt «Fahren ohne Führerschein» ist der einzige Prädiktor für eine zugrundeliegende ADHS-Problematik. Die Ergebnisse verweisen auf einen hohen Anteil ADHS-betroffener Erwachsener in der Gruppe deliktauffälliger Kraftfahrer. Bei konkreten Delikten empfiehlt sich eine ausführlichere diagnostische ADHS-Abklärung. Zudem ergeben sich Hinweise auf eine starke Tendenz zu sozial erwünschten Antworten, was bei verkehrspsychologischen Schulungen berücksichtigt werden sollte.
ACCESSION #
100007420

 

Related Articles

  • Welches Antiepileptikum für den Mann? J. Bauer; D. Klingmüller // Der Nervenarzt;Dec2008, Vol. 79 Issue 12, p1407 

    Zusammenfassung Hintergrund  Die Empfehlungen zur medikamentösen Therapie fokaler Epilepsien berücksichtigen zunehmend geschlechtsspezifische Aspekte in der Auswahl der Antiepileptika (AED). Ziel der Untersuchung war es, die aktuellen Kenntnisse zum Einfluss der AED auf reproduktive...

  • Patientenverfügung aus der Sicht des chirurgischen Patienten. C. Justinger; S. Richter; M.R. Moussavian; T. Serrano Contreras; M.K. Schilling // Der Chirurg;May2009, Vol. 80 Issue 5, p455 

    Zusammenfassung Hintergrund  Eine fortschrittliche medizinische Versorgung verlangt auch eine Weiterentwicklung des Umgangs zwischen Arzt und Patient. Dies betrifft insbesondere den Umgang mit Sterbenden und ihren Angehörigen. Aus dem Wunsch heraus, Einfluss auf medizinische...

  • Anleitungen und Methodik zur klinischen Prüfung von Arzneimitteln für die Therapie der stabilen Angina pectoris. Wink, Konrad // Drug Research / Arzneimittel-Forschung (Editio Cantor Verlag fur;Dec2003, Vol. 53 Issue 12, p864 

    Zum Nachweis der antiang inösen Wirksamkeit einer medikamentösen Therapie bel stabiler Angina pectoris ist die Beachtung von bestimmten Kriterien bei der Planung und Durchfüihrung von kilnischen Arzneimittelstudien notwendig. Diese umfassen das Studiendesign, die Randomisierung,...

  • Neurogenetik emotionaler Prozesse. U. Dannlowski; C. Konrad; V. Arolt; T. Suslow // Der Nervenarzt;Jan2010, Vol. 81 Issue 1, p24 

    Zusammenfassung  Die depressive Störung gehört zu den häufigsten und schwerwiegendsten psychischen Erkrankungen. Trotz eines starken genetischen Einflusses blieb die Suche nach Kandidatengenen bisher von begrenztem Erfolg. Im Kontext komplexer,...

  • Komplexes Problemlösen, schulfachliche Kompetenzen und ihre Relation zu Schulnoten. Kretzschmar, André; Neubert, Jonas C.; Greiff, Samuel // Zeitschrift für Pädagogische Psychologie;2014, Vol. 28 Issue 4, p205 

    Die Bedeutung des komplexen Problemlösens (KPL) hat sich im pädagogisch-psychologischen Kontext vielfach gezeigt und ist einer der Gründe dafür, dass KPL in Schulleistungsstudien (z. B. PISA) eine wichtige Rolle einnimmt. Bisherige Forschungsarbeiten zum Einfluss von KPL auf...

  • Nebennierenresektion zum Erhalt der adrenokortikalen Funktion. M.K. Walz // Der Chirurg;Feb2009, Vol. 80 Issue 2, p99 

    Zusammenfassung  Der Standardeingriff bei Nebennierentumoren ist nach wie vor die Adrenalektomie. Die Nebennierenresektion zum adrenokortikalen Funktionserhalt hat im Zeitalter der minimal-invasiven Chirurgie eine allgemein akzeptierte und bewährte Indikation bei hereditären...

  • Oberflächenersatz bei Hüftkopfnekrose. M. Akbar; M.A. Mont; C. Heisel; D.R. Marker; S.D. Ulrich // Der Orthopäde;Jul2008, Vol. 37 Issue 7, p672 

    Zusammenfassung  Die Hüftkopfnekrose ist eine Erkrankung des jungen Patienten, die zu einer Schädigung des Hüftgelenks führt. Therapieoptionen im Frühstadium der Erkrankung beinhalten vornehmlich gelenkerhaltende Operationen. Im Spätstadium (Ficat III und IV) ist die...

  • Stellenwert der laparoskopischen Chirurgie des Kolonkarzinoms in der klinischen Routine. R. Steinert; M. Sahm; U. Schmidt // Der Chirurg;Dec2008, Vol. 79 Issue 12, p1145 

    Zusammenfassung Hintergrund  Anhand der vorliegenden Daten der bundesweiten Qualitätssicherungsstudie“Kolon-/Rektumkarzinome (Primärtumor)” soll der Stellenwert der laparoskopischen Chirurgie des Kolonkarzinoms im klinischen Versorgungsalltag in Deutschland dargestellt...

  • Radiofrequenzablation von Lungentumoren. K.-H. Schultheis; R. Schroeder-Finckh; A. Schultheis; R. Kappes; F. Sommerer; A. Tannapfel // Der Chirurg;Oct2008, Vol. 79 Issue 10, p963 

    Zusammenfassung Hintergrund  Die guten Ergebnisse der Radiofrequenzablation (RFA) primärer und sekundärer Lebertumoren haben dazu geführt, dass dieses palliative Therapieverfahren bei vielen Tumoren eingesetzt wird. Bei Lungentumoren gibt es bisher nur wenig Information über...

Share

Read the Article

Courtesy of THE LIBRARY OF VIRGINIA

Sorry, but this item is not currently available from your library.

Try another library?
Sign out of this library

Other Topics